Das Orakel von Phili sagt…

czomjcpwiaahech-jpg-large

Die Geschichtsbücher werden Dr. Angela Merkel als die erste Bundeskanzlerin beschreiben und gleichzeitig als das Staatsoberhaupt, das die Europäische Union letztendlich gegen die Wand gelenkt hat. Allem voran ihr Umgang mit den europäischen Krisenstaaten und deren Bürgern, hat den Menschen klar gemacht, dass es in der großen Politik um das Geld der Wirtschaft geht und nicht um die Menschen, die ebenjenes erwirtschaften sollen. Aber wundert mich das? Nein, denn es ist die Folgerung aus dem neoliberalen Kapitalistentum. In einer globalisierten Welt wurde versucht, Lösungen, die früher einmal funktioniert haben mögen, wieder anzulegen. Statt neue Wege zu beschreiten, hieß es „weiter so“.  Ich möchte an dieser Stelle Jakob Augstein zitieren:

„Der deutsche Sozialstaat, die europäische Einigung, das Verhältnis zu Russland, das Parteiensystem – nichts davon ist mehr so, wie es war, als Merkel an die Macht kam. Man kann solchen Wandel für unvermeidlich halten. Dann aber taugt auch Merkel nicht als Kraft der Kontinuität.“

Quelle: Extra3 via Twitter

Auch an andere Stelle wurde kapital versagt:

  • Statt sich von Konzernen zu lösen, wurde die „Drehtür“ in Deutschland und EU in Schwung gebracht. Automobilkonzerne schreiben sich eigene Abgasnormen, um die tote Dieseltechnologie künstlich am Leben zu halten, und bescheißen selbst dann noch [sic!].
  • Banken und Beraterfirmen schönten Staatshaushalte für EU-Beitritte und wurden als Lohn mit Steuergeldern gerettet als Sie Milliarden in eben jenen Ländern verzockt hatten.
  • Spätere EU-Kommissionspräsidenten eröffneten als Finanzminister bzw. Premierminister Steueroasen im heimischen Gefilde. Die Doppelmoral, die auch bei der Abhandlung dieses Politikums vorherrscht, treibt mir die Zornesröte ins Gesicht. Die Whistleblower, also die, die diese widerlichen Machenschaften aufdeckten bzw. bekannt machten, Deltour und Halet, als auch der Journalist der die Story als erstes veröffentlichte, Perrin, werden mit der ganzen Kraft des Rechtsstaates bekämpft. Auf der anderen Seite sonnt sich ein Mann im Glanze der EU-Kommissionspräsidentschaft und ist an Scheinheiligkeit kaum zu überbieten: Herr Juncker. Er zeigt, warum ich 99,9% der Menschen nicht leiden kann: Was nicht explizit verboten ist, wird ausgenutzt. Moral? Ethik? Gesellschaftliche Verpflichtungen? Fuck off! It’s `bout Money, Mofo!
  • Die NSA-Affäre wurde aus Angst vor einem verschnupften großen Bruder ausgesessen; die Ermittlungen verschleppt – wenn nicht gar sabotiert. Daran hat auch ein abgehörtes Kanzlerinnen-Handy nichts geändert. Sir, yes, Sir!
  • Thema NSU: Frau Merkel selbst hatte 2012 vor den Hinterbliebenen und Gottes Augen lückenlose Aufklärung der NSU-Morde versprochen:

„Als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland verspreche ich Ihnen: Wir tun alles, um die Morde aufzuklären und die Helfershelfer und Hintermänner aufzudecken und alle Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Daran arbeiten alle zuständigen Behörden in Bund und Ländern mit Hochdruck. Das ist wichtig genug, es würde aber noch nicht reichen. Denn es geht auch darum, alles in den Möglichkeiten unseres Rechtsstaates Stehende zu tun, damit sich so etwas nie wiederholen kann.“

Das anschließende widerliche Schauspiel in den NSU-Untersuchungs-ausschüssen? Strafrechtlich ungeahndete geschredderte Akten. Von ihr keine Silbe dazu, nichts. Vor diesem Hintergrund verstehe ich, dass ein Sultan Erdoğan keinerlei Respekt vor dieser Frau zeigen (aber dennoch vortrefflich Waffen einkaufen) darf. Das einzige Zeichen, welches Dr. M. bis heute setzen wird, ist die symbolische elfte Kerze. Stattdessen ziehen „besorgte Bürger“ durch die Straßen, brennende Asylbewerberheime, Notunterkünfte, das Feuer des rechten Hasses frisst sich durch die ganze Republik, derweil auf dem CDU Bundesparteitag 2016 in Essen Frau Dr. M. Herrn Stanislav Tillich und sein Bundesland (Sachsen) als Musterstaat lobt. Ja selbstverständlich! Richtig! Beispiele dafür gibt es genügend. HierHier. Hier. Hier. Oder hier. Hier!!! Da. Dort.

  • Bei der „Bekämpfung des Klimawandels“ (diese drei Worte in dieser Kombination lösen bei mir mittlerweile Seehofer’sches grenzdebiles Gegiggel aus) versagen wir vollständig. Auch bei Harald Lesch löst dieser Teilsatz Belustigung aus. Bei B’90 den Grünen sprach er Klartext. Oder auch hier. It’s the Economy, stupid!
  • Der Deutsche Wohnungsmarkt verkommt zum Spekulantenspielplatz. Die vorab viel gescholtene Mietpreisbremse sollte Abhilfe schaffen. Nun ist sie da und wird, im besten Falle, als wirkungslos; im schlimmsten Falle gar schädlich, zerrissen.
  • […]

Dennoch, weiter so! Eine self-fullfilling Prophecy: Erst hat Dr. M. von Alternativlosigkeiten gefaselt, dann hat sie sich, mit tatkräftiger Unterstützung der RAS (RentASozi, ehem. SPD), zu eben dieser gemacht. Und letztlich die – Überraschung! – „Alternative für Deutschland“ geschaffen.

Ich sehen hier zwei Arten von Jovialpopulismus aufeinander treffen: Die Zukunftspopulisten und die Gegenwartspopulisten. Die einen behaupten, dass alles mindestens genauso gut ist wie Früher™ – u. a. belegt mit geschönten Zahlen und Statistiken; die anderen, sie würden alles besser machen, wenn Sie erst an der Macht sind. Hier die korrumpierte Eliten, denen die Distanz zum „Big-Money“ abhanden gekommen ist, dort die rassistischen Demagogen und faschistoiden Reaktionäre, die die Spaltung Europas in die Endphase treiben. Und auf der anderen Seite des Atlantiks sitzt ein Trump, unter dessen Präsidentschaft die Vereinigten Staaten von Amerika zerbrechen werden. Erste Abspaltungsphantasien habe ich jüngst aus Kalifornien vernommen. Sollte Trump doch noch vor der Inauguration stürzen, erwarte ich den Beginn eines blutigen Bürgerkrieges binnen eines Jahres. Ich würde einer Trump-Administration bereitwillig etwas Gutes abgewinnen: nämlich die Emanzipation Europas vom Hegemon USA – man wird ja noch träumen dürfen.

Doch vergessen wir nicht, dass der Nährboden, den diese ewig gestrigen Kanisterköpfe™ nun abernten, von eben jener Politik gewässert wurde, für die auch und gerade eine Angela Merkel steht. Wobei ich die RAS hier nicht aus der Verantwortung nehmen kann und möchte. B‘90/Die Schwarz(grüngepunktet)en auch nicht. Von der Mövenpickpartei FDP ganz zu schweigen.

Schaue ich mir den Politikbetrieb an, komme ich wieder zu dem alten Schluss, dass 99,9% der Menschen nicht dafür gemacht sind, Macht zu erhalten, geschweige denn Sie auszuüben. Offensichtlich nicht mal demokratisch legitimierte Macht. Selbst diese Macht korrumpiert, denn das gefährliche Kleingedruckte an einer Demokratie ist, dass sich die demokratischen Volksvertreter hinter dem Wimmelbild ihrer Partei verstecken können. Außerdem tut man sich in Deutschland ungern weh, denn wir sind harmoniesüchtige Moralapostel. Eine Welle scheinheiligen Konsens‘, auch los getreten von Angela der Alternativlosen, schwappte über die Bundesrepublik und ertränkte die letzten Reste der Debattenkultur. So, liebe Hauptstadtpolitiker, funktioniert Demokratie nicht. Sie schafft sich selbst ab, die Boten sind schon da, sie stehen vor unserer Tür – immer brüllend, meist spuckend, immer öfter marodierend. Konsens ist Nonsens! Streiten wir nicht, so breit wie möglich, im Bundestag, tun es am Ende die Menschen auf den Straßen. Moderiere das mal eine/r!

Es wird ein Treppenwitz der Geschichte, dass Europa von den Geistern die „Angela die Alternativlose“ rief, zerpflückt wird. Ob diese Geister die scheinheilige Alternative im Namen tragen oder nicht, wird Randnotiz bleiben. Wenn die alten Volksparteien keinen frischen Wind in den Bundestag bringen, kommt wohl ein Sturm. Ich bin gespannt, wer am Ende stehen bleibt.

„Deutschland wird Deutschland bleiben – mit allem, was uns daran lieb und teuer ist.“ 

Dr. Angela Merkel

Ist das dieses „Postfaktisch“? Oder einfach nur das altbewährte Opium fürs Volk!? Zum Postfaktum ein kurzer Einwurf: Wenn sich unsere Realitätsverdreher von Eliten hinstellen und von postfaktischen Zuständen reden dann frage ich mich, wann hat es jemals eine/r von Euch versucht, mit harten Fakten und kausalen Argumentationsketten zu überzeugen? Mir fällt spontan niemand ein. Schlimmer noch: Es wird sich über eine „populistische AfD“ echauffiert. Erstens, ist der Populismus fest im Berufsbild des Politikers verankert und zweitens sind die Damen und Herrenrassen der AfD keine einfachen Populisten, sondern neoliberale Demagogen und  Faschisten. Fertig.

„Deutschland wird Deutschland bleiben – mit allem, was uns daran lieb und teuer ist.“ – allein nüchtern betrachtet: Was ist uns Deutschen denn lieb und teuer? Und welche Werte sind es, die immer und immer wieder bemüht werden, wenn es brenzlig wird? Kann das bitte jemand definieren, diesen inhaltlosen Worthülsen irgendeine Füllung verpassen? Was sind wir Menschen in diesem Europa wert? Meiner Meinung nach, sind wir nicht mehr als:

(billige) Arbeitskraft

Steuerzahler

Konsument

Tadaaa! Die Dreifaltigkeit des Neoliberalismus. Ode to joy – a farewell to the Europe Union.

Der Letzte macht das Licht aus.

Liebe Freunde des semi-herrlichen Lesevergnügens, ich stecke im Dilemma. Um einen Blogpost zu schreiben, benötige ich mehrere Tage, wenn nicht Wochen. In dieser Zeit produziert der digitale Blätterwald einen Wust an Artikeln, die meinen Kamm weiter schwellen lassen. Eben kommt wieder einer herein. Im Form des Bullshit-Bingos des „Wahlkampf-manipulierenden Russen“, in Kombination mit der „Fake-News“ Debatte macht die Union und ihre Propagandaspeckschicht (mit Namen FAZ/FAS & BILD) eine Angst-Kampagne gegen den ehemaligen Klassenfeind Russland, dass ich zwischen Erstaunen und Entsetzen hin und her schwanke.

czonswcxuaach7p-jpg-large
Quelle: Twitter, @AnonQC

 

Treten wir doch alle mal einen Schritt zurück, betrachten das Gesamtkunstwerk und bewerten dann neu. Was ist passiert? Wikileaks hatte im US-Wahlkampf zahlreiche Enthüllung über die korrupten Machenschaften in der amerikanischen Politik-Elite aufgedeckt und veröffentlicht. Welche Quellen hier angezapft wurden, werden wir wohl nie erfahren, das sollte in meinen Augen auch nicht Gegenstand der Diskussion sein. Doch genau das ist es – und nur das! Statt der journalistischen Pflicht nachzukommen und den Finger in diese Fleischwunde der Demokratie zu legen und ordentlich darin herum zu pulen, Schmerz auszulösen bis die viel beschriebene Schmerzgrenze erreicht ist und sich wirklich etwas ändert, wird ausnahmslos auf den bösen Russen gezeigt. Vor der eigenen Türe kehren? Eine Unverschämtheit! Sind wir doch Die Guten™! Diese realitätsverweigernde „Debatte“ wird uns nun, so will es wohl die importierte Leitkultur aus den „Divided States“, eins zu eins aufgezwungen. Am 12. Dezember gab BILD Online auf deren Startseite, erst blutrot hinterlegt, später tiefblau (wer hier am Farbmischpult steht ist nur eine der spontan aufkommenden Fragen) die Antworten auf Fragen, die (mal wieder) niemand gestellt hatte:

„KREML-CHEF WILL MERKEL LOSWERDEN UND EXTREMISTEN STÄRKEN – Putins Geheim-Krieg gegen unsere Wahl – Was Sie wissen müssen, damit Sie nicht aus Versehen Putin wählen“.

Was liest man hier auf der Metaebene? „Wählt Merkel oder wir gehen alle unter.“ Woran erinnert mich das? Ach ja, genau:

Oldie but Goldie! Diese Wahlplakate aus den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, könnte man heute wiederverwenden. Lediglich Mundwinkel und die Frisur von Dr. M. haben sich dem Zahn der Zeit gebeugt und müssten überarbeitet werden. Oh, das ist ja Adenauer – Pardon!

 

Sollte, in dem Moment als ich diese Zeilen lass, die CIA durch die Kamera meines Laptop gelunzt haben, sie hätten die Gesichtsentgleisung des Monats gesehen. Gut, im zweiten Moment dachte ich mir: Ruhig Blut! Das ist nur Jolle Reichelt, der seine paranoide Russlandphobie auslebt. Bemerkenswert ist, dass dieser, selbst für BILD-Verhältnisse, erstaunlich eindimensionale Demagoge dafür auch noch zum „Editor in Chief“ der Online-Ausgabe befördert wurde. Ich zweifelte stark daran, dass es viele BILD-Leser gibt, die dieser Schlagzeile folgen und dieser irrationalen Angst vor Putin Platz in ihrem täglichen Leben geben. Doch dann das. Scheinbar hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ diesen Stein ins Rollen gebracht und folgt damit dem Weg, der seit Schirrmachers tot zu erkennen ist. Der Weg in die eigene Realität. Hier scheint es ein undurchschaubares Spiel über Bande zwischen namentlich nicht genannten CDU VertreterInnen und der FAZ/FAS zu geben. Habt Angst, Wertkonservative FAZ-Leser! Der Russe kommt (wieder)! So viel Dreistigkeit hatte ich der FAZ nicht zugetraut. Doch nach der Hammerstory™ von Jolle Reichelts BILD-Online, legte die FAZ am 13. Dezember nach. Das muss man gelesen haben. Da wird ein CDU-Mann aus der CDU-Geschäftsführung gezerrt – ehrlich: Wer ist der Typ, der sich derart ins Rampenlicht rücken lässt, „Fake-News“ für ein große Bedrohung der Demokratie hält und sich sofort in Widersprüchlichkeiten verwickelt?

 „Eine Abwahl Merkels wäre für Putin ein Erfolg. Wenn es russische Manipulationen gibt, ist das nicht das Hobby von Privatpersonen.“ Der russische Präsident bevorzuge nach der Bundestagswahl 2017 eine rot-rot-grüne Regierung, weil er dann mit Merkel nichts mehr zu tun habe. „Eine besondere Nähe zu Russland haben nur Linke und die AfD“, sagte er. „Rot-Rot-Grün wäre für Putin sicher die Wunschkoalition“

Da! Da sind sie wieder, die Fake-News™. Fake-News hießen früher mal „Propaganda“ und sind, genau wie der Populismus (leider) ein globales Phänomen des politischen Treibens. Und tatsächlich gibt es ein uraltes, von Großeltern überliefertes Heilmittel gegen diese falschen Nachrichten: unterfütterte und verständlich dargelegte Fakten. Drehe ich mich im Kreis, oder kommt mir das nur so vor? Dr. M. und Co., bitte, probiert es doch mal mit Fakten™! Fakt ist, seit dem Erstarken der AfD geht es im Vordergrund ausschließlich um Flüchtlinge und den gefährlichen Russen. Seelig sei mein Vaterland, es hat scheinbar keine anderen Probleme. Wir sind so perfekt, dass wir uns ausschließlich um die Anderen kümmern. Fakt ist aber auch, dass Russland mit dem Rücken zur Wand steht. Ich erinnere mich noch sehr gut, wie Vladimir Putin der EU, Deutschland und der NATO mehrfach die Hand zur Zusammenarbeit hingehalten sowie gar schon in den Nuller Jahren vor dem „Islamischen Khalifat“ gewarnt hat. Doch diese Hand wurde jedes Mal wieder weg geschlagen. Seine Feindbilder muss man sich im 21. Jahrhundert konservieren, die wachsen nicht auf Bäumen. Kompliziert wird es, wenn die eigene Angreifbarkeit aufgrund eigener, stinkender Schmutzwäsche nicht mehr zu verbergen ist und der moralinsaure Zeigefinger langsam aber sicher zum Bumerang wird.

In diesem Sinne

Quelle: Twitter, @Levaitis
Quelle: Twitter, @Levaitis

Immer noch nicht genug? Ein paar Schmankerl gibt’s oben drauf:

Eva Bartlett zu „Footage“ in den Medien über den Krieg in Syrien: https://twitter.com/walid970721/status/807536729246703616

Putin, 2001 Rede im Bundestag: https://www.youtube.com/watch?v=9jyLQmyg9hs

Tagesspiegel: The Union that we’re up to live in!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s